Die Menschen

Die Trägerschaft des Vereins AHK-Wuppertaler Tafel setzt sich aus seinen Mitgliedern und einem ehrenamtlichen Vorstand zusammen. Zur Unterstützung des Vorstands wurde 2001 ein Beirat aus Vertretern der Wuppertaler Wirtschaft gegründet. Er unterstützt den Aufbau und die Aufrechterhaltung des Kontakts zu Vertretern und Organen aus Öffent-lichkeit und Wirtschaft.

Der überwiegende Anteil der von der Wuppertaler Tafel geleisteten Arbeit entfällt auf das Engagement ehrenamtlicher Helfer. Hinzu kommen Angestellte sowie Zivildienstleistende und Mitarbeiter aus öffentlich geförderten Arbeitsprogrammen („Hilfe zur Arbeit“). Ferner leisten zumeist jugendliche Helfer ihre von der Justiz auferlegten Sozialstunden bei der Wuppertaler Tafel ab.

Die Finanzierung

Die Finanzierung der Arbeit der Wuppertaler Tafel erfolgt mit Ausnahme der ganz oder teilweise aus öffentlichen Kassen bezahlten Mitarbeiterstellen rein privat. Da die Wuppertaler Tafel keinem Wohlfahrtsverband angehört, erfordert die Beschaffung der notwendigen Geldmittel (min. 250.000 Euro jährlich) hohes persönliches Engagement und Ideenreichtum. Das knappe Budget lässt keine Reservenbildung oder Zurückstellungen für Anschaffungen oder Renovierungen zu.

Um den wachsenden Bedarf an Hilfe für bedürftige Menschen decken zu können, ist die Wuppertaler Tafel auf Geld- und Sachspenden der Bevölkerung sowie von Organisationen, Unternehmen usw. angewiesen. Auch Benefizveranstaltungen kommen der Wuppertaler Tafel zugute.

Spendenkonto:
AHK  Wuppertaler Tafel e.V. 118117, Stadtsparkasse Wuppertal BLZ 330 500 00